5 (100%) 1 vote

In der Fotografie bezeichnet der Begriff “knackscharf” ein Bild, das das Hauptmotiv scharf, mit klaren Linien, scharfen Details und ohne Unschärfe zeigt. Das Erreichen der Schärfe über die Einstellung der richtigen Blende ist einer der Schlüssel zu einem wirklich auffallenden Bild.

Bei der Aufnahme gestochen scharfer Fotos geht es darum, Verwacklungen auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, dies zu tun. Einige gelten für alle Situationen wie z. B. Kameraeinstellungen, während andere nur unter bestimmten Umständen verwendet werden können.

Jede Einzelne von ihnen hilft jedoch, die Verwacklung der Kamera um einen Bruchteil zu reduzieren. Je mehr Methoden du beherrscht, desto schärfer werden deine Aufnahmen.

knackscharf
knackscharf

Tipps für maximale Schärfe

Diese Tipps können in allen Situationen angewendet werden, und du solltest sie immer im Auge behalten, da sie für die Qualität jedes Fotos einen großen Unterschied machen können.

 

  1. Die optimale Blende verwenden

Kameraobjektive können wirklich scharfe Bilder nur bei einer bestimmten Blende erzielen. Diese ist in der Regel 2 bis 3 Blendenstufen von der größten Blende (Offenblende) entfernt, was bei den meisten Objektiven zu einer Blende von ca. 8 Blendenstufen führt. Bei aktuellen Objektiven ist die “Optimalblende” nicht mehr so weit von der Offenblende entfernt.

Die Auswahl der Blende sollte jedoch zunächst auf anderen Überlegungen beruhen (z.B. einer akzeptablen Verschlusszeit und Schärfentiefe), aber versuche, möglichst nahe an dieser optimalen Blende zu bleiben.

 

  1. Umschalten auf Einzelpunkt-Autofokus

Beim Fokussieren versuchen die meisten Kameras, so viel von der Szene wie möglich scharf zu halten. Das ist gut, wenn du überall Details sehen willst. Andererseits bedeutet es aber, dass kein einziges Objekt superscharf ist.

Schalte deine Kamera in den Ein-Punkt-Fokus-Modus.

Dadurch wird deine Kamera angewiesen, nur auf einen Punkt scharf zu stellen (normalerweise in der Mitte des Bildes). Bevor du deine Aufnahme erstellst, fokussierst du, indem du diesen Punkt auf dein Motiv richtest und den Auslöser halb durchdrückst. Dadurch wird das Motiv so scharf wie möglich abgebildet.

 

  1. Senke die ISO

Je höher die ISO (Empfindlichkeit des Sensors), desto mehr digitales Rauschen erhältst du auf deinem Foto. Dadurch erscheinen Details unscharf, was sich auf die Gesamtschärfe des Bildes auswirkt.

Verwende wann immer möglich die niedrigste ISO-Einstellung deiner Kamera (normalerweise um ISO 100 oder 200), sofern sie sich nicht negativ auf andere Einstellungen wie die Verschlusszeit auswirkt.

 

  1. Verwende ein besseres Objektiv

Gute Qualitätsobjektive machen einen großen Unterschied in der Schärfe deiner Fotos, und teurere Objektive sind in der Regel schärfer als billige.
Natürlich kann ein Objektivwechsel sehr kostspielig sein, aber betrachte es als eine Investition in bessere Fotos.

 

  1. Linsenfilter entfernen

Filter reduzieren die Schärfe Ihres Objektivs und beeinflussen die endgültige Bildqualität. Wenn sie nicht benötigt werden, nimm sie ab, um die Klarheit deiner Bilder zu verbessern.

 

  1. Überprüfe die Schärfe auf dem LCD-Bildschirm.

Einer der großen Vorteile der Digitaltechnik ist es, dass du deine Fotos sofort betrachten kannst. Nachdem du eine Aufnahme gemacht hast, verwendest du die Wiedergabefunktion deiner Kamera und zoomst auf 100%, um zu überprüfen, wie scharf sie ist. Wenn du eine Unschärfe siehst, kannst du meistens ein neues Foto aufnehmen.

Verbesserung der Schärfe mit einem Stativ

Für die ultimative Schärfe (die wir ja anstreben) benötigst du ein Stativ, auch wenn du bei Tageslicht aufnimmst. Wie bei Objektiven sind gute Stative nicht billig, aber sie verändern deine Fotos gravierend.

 

  1. Mache dein Stativ stabilStativ Blende

Der Zweck eines Stativs ist es, deine Kamera zu stabilisieren. Diese Möglichkeit solltest du auch wirklich nutzen:

Vermeide es, die Mittelsäule und die Beine deines Stativs mehr als nötig zu verlängern. Je höher du dein Stativ stellst, desto mehr wackelt es und desto schwieriger wird es, gestochen scharfe Bilder zu erhalten.

 

Wenn dein Stativ einen Haken hat, hänge etwas daran, um für zusätzliche Stabilität zu sorgen.

Viele Profis haben einen leeren “Rockbag” dabei, den sie mit Steinen füllen können, um ein gutes, schweres Gewicht zu erhalten, das das Stativ auch bei starkem Wind stabilisiert.

 

  1. Verwenden eines Fernauslösers

Wenn du den Auslöser an deiner Kamera drückst, kann es zu Verwacklungen kommen. Hier helfen Kabelauslöser oder eine Fernbedienung als eine kostengünstige Möglichkeit, dieses Problem zu vermeiden.

Verwende alternativ den Selbstauslöser deiner Kamera – 2 Sekunden reichen aus, um Vibrationen, die durch das Berühren des Auslösers verursacht werden, abzuschwächen.

 

  1. Bildstabilisator ausschalten

Viele Kameras und Objektive verfügen über ein eingebautes Vibrationsdämpfungssystem, das das Bild stabilisiert, wenn du deine Kamera in der Hand hältst.
Leider kann dieses System durch den Mangel an Bewegung zu Fehlreaktionen veranlasst werden und tatsächlich leichte Erschütterungen erzeugen.

Dies gilt insbesondere für ältere Bildstabilisierungssysteme. Deshalb ist es am besten, den Bildstabilisator zu deaktivieren, um die Bildschärfe bei Aufnahmen mit einem Stativ zu verbessern.

  1. Spiegelvorauslösung verwenden

Eine weitere Verwackelungsquelle in Kameras ist der Spiegel vor dem Sensor. Wenn du den Auslöser drückst, klappt dieser Spiegel nach oben. Das kann dazu führen, dass sich die Kamera leicht bewegt.

Mirror lock-up (MLU) hält den Spiegel in seiner eingefahrenen Position, so dass er sich bei der Aufnahme nicht bewegen muss. Die meisten digitalen Spiegelreflexkameras haben diese Funktion.

Das Hochklappen des Spiegels kann hinsichtlich der Bildschärfe einen großen Unterschied ausmachen: Deine Fotos werden auf jeden Fall schärfer.

Manchmal ist es nicht möglich, ein Stativ zu verwenden. Das kann z. B. in einer Kirche sein, oder man fotografiert auf einer Veranstaltung, wo man mobil sein muss.
Letzten Endes hat man nicht immer die Zeit, das Stativ ständig auf- oder abzubauen.
In solchen Situationen musst du aus der Hand fotografieren, aber es gibt trotzdem noch Möglichkeiten, die Schärfe deiner Aufnahmen zu optimieren:

 

  1. Finde ein provisorisches Stativ

Wir sind umgeben von Objekten und Gegenständen, die fast perfekte natürliche Stative bilden. Wenn du deine Kamera an eine Wand lehnst oder dein Objektiv zwischen die Drähte eines Zauns schiebst, kannst du für etwas mehr Stabilität sorgen, indem du deine Kamera ruhig hältst. Auch dadurch wird natürlich die Unschärfe in deinen Fotos reduziert.

 

  1. Erhöhe die Verschlusszeit

Eine kürzere Verschlusszeit ist weniger anfällig für Bewegungen, also erhöhe sie so weit wie möglich. Als absolutes Minimum solltest du dich an die folgende Faustregel halten:

Sie besagt, dass du eine Verschlusszeit von mindestens “1/Brennweite” verwenden solltest.

Für 100mm Brennweite würde man also eine Geschwindigkeit von 1/100 Sekunde oder schneller verwenden.

 

  1. Aufnahme im Serienbildmodus

Anstatt einzeln zu fotografieren, schalte deine Kamera in den Serienbildmodus (Burst) und mache mehrere Aufnahmen in kurzer Folge.
Normalerweise solltest du feststellen, dass von 10 Bildern mindestens 2 oder 3 scharf sind. Stelle sicher, dass du eine große Speicherkarte mitbringst, da diese Technik viel Platz beansprucht.

 

  1. Bildstabilisierung einschalten

Obwohl Bildstabilisierungssyteme im Zusammenhang mit Stativen Probleme verursachen können, wirken sie Wunder, wenn du aus der Hand fotografieren musst. Unter optimalen Bedingungen können sie dir bis zu 3 zusätzliche Belichtungsstufen geben, was den Unterschied zwischen einem unscharfen und einem gestochen scharfen Foto ausmachen kann.

 

  1. Stabilisiere deinen Oberkörper

Wenn du deine Kamera in der Hand hältst, ist die größte Quelle für Vibration und Bewegung dein Körper, also versuche ihn so ruhig wie möglich zu halten. Stecke deine Arme in die Seiten oder lehnen dich an eine Wand oder einen Baum, um dich zusätzlich abzustützen.

Beim Fotografieren kann sogar deine Atmung winzige Bewegungen in der Kamera verursachen. Deshalb versuche, langsam und flach zu atmen. Betätige den Auslöser zwischen den Atemzügen, wenn du relativ ruhig bist.

 

  1. Der Auslöser

Drücke den Auslöser so sanft wie möglich. Vergewissere dich, dass dein Finger anfangs mit der Taste in Kontakt ist (anstatt darüber zu schweben) und drücke sie allmählich nach unten, anstatt sie schnell zu drücken. Sobald die Taste gedrückt ist, hältst du deinen Finger dort, bis die Kamera die Aufnahme beendet hat.

Egal, wie sorgfältig du darauf achtest, die Vibrationen beim Fotografieren so gering wie möglich zu halten, die meisten Fotos können immer noch von einer Schärfung in einem Grafikprogramm wie Photoshop profitieren.

  1. Anwenden der Unscharfmaskierung

Die Unscharfmaskierung ist das Lieblingswerkzeug des Fotografen zur Verbesserung der Schärfe. Sie arbeitet, indem sie den Kontrast entlang der Ränder in Ihrem Bild erhöht, eine bessere Trennung zwischen den Objekten erzeugt und den Eindruck eines schärferen Bildes vermittelt.

Um eine unscharfe Maske in Photoshop anzuwenden, lädst du dein Bild und gehst zu Filter > Schärfen > Unscharf maskieren. Passe die Einstellungen deiner Szene an; versuche mit Werten von Amount 100%, Radius 1.5, Threshold 4 zu beginnen und von dort aus zu optimieren.

unscharf-maskieren

Es ist nicht unmöglich, scharfe Bilder zu erzielen. Es geht darum, so viele “kleine Dinge” wie möglich zu tun. Jeder einzelne Schritt wird die Bildschärfe nur ein bisschen nach vorne bringen, aber der kumulative Effekt wird zu wesentlich schärferen Fotos führen.

Hier gehts zu: Naturfotografie: Die 7 besten Tipps.

 

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei